Milliardär und Risikokapitalgeber Chamath Palihapitiya sagt, dass Bitcoin auf 200.000 Dollar steigen wird

Bitcoin (BTC) hat neue Höhen erklommen und macht sich derzeit auf den Weg in Richtung der $40,000 Marke. Nach dem Sprung mehr 100% Prozent im vergangenen Monat, das Flaggschiff cryptocurrency hat den Markt Melodie geändert, mit mehreren großen Investoren machen einige riesige Preisvorhersagen für 2021. Der milliardenschwere Risikokapitalgeber Chamath Palihapitiya ist der jüngste in dieser Hinsicht und sagt voraus, dass Bitcoin auf dem Weg zu 200.000 Dollar ist.

CNBC-Interview mit dem Social Capital-Gründer

In einem CNBC-Interview behauptete der Social Capital-Gründer, dass Bitcoin auf dem Weg zu neuen Höchstständen ist, da mehr Menschen erkennen, was der Kryptomünze in dieser Zeit der politischen und wirtschaftlichen Instabilität bietet. Er reflektierte über seine vergangenen Erfahrungen, als er auf CNBC über Bitcoin sprach, und erklärte:

„Können Sie den Clip im Jahr 2012 und 2013 spielen, wenn es bei $200 war und jeder lachte über mich auf CNBC jedes Mal, wenn ich über Bitcoin sprechen würde? Wohin soll es gehen? Es wird wahrscheinlich auf 100.000 Dollar gehen, dann 150.000 Dollar und dann 200.000 Dollar.“

Palihapitiya fügt hinzu, dass die Eigenschaften von BTC als knapper Vermögenswert, der weitgehend unkorreliert mit der Makroökonomie ist, der primäre treibende Faktor hinter seinem kometenhaften Aufstieg inmitten wirtschaftlich unsicherer Zeiten sein wird, auch wenn er nicht darüber sprach, wann er erwartet, dass BTC dieses Niveau erreicht.

„In welchem Zeitraum? Ich weiß es nicht – fünf Jahre, zehn Jahre, aber es wird dorthin gehen, und der Grund dafür ist, dass jedes Mal, wenn man sieht, dass all diese Dinge passieren, es einen einfach daran erinnert, dass… unsere Führer nicht so vertrauenswürdig und zuverlässig sind, wie sie es früher waren. Für den Fall der Fälle brauchen wir also wirklich eine Art Versicherung, die wir unter unserem Kopfkissen aufbewahren können und die uns Zugang zu einer unkorrelierten Absicherung gibt.“

Der Risikokapitalgeber und auch der Vorstandsvorsitzende von Virgin Galactic merkte an, dass er 1 Million Bitcoin kaufte, als die Kryptowährung nur 80 Dollar wert war. Er hat nicht bestätigt, ob er die BTC immer noch besitzt, aber diese Bitcoins wären bei den aktuellen Preisen mehr als 38 Milliarden Dollar wert.

Bitcoin wird nicht aufhören, da die Märkte bullisch bleiben

Und es ist nicht nur Palihapitiya, der groß auf BTC wettet. Wie bereits von The Daily Chain berichtet, erwartet JPMorgan, die größte US-Bank, dass die weltweit führende Kryptowährung ein langfristiges Ziel von $146.000 erreichen wird.

Zum Zeitpunkt des Schreibens, BTC setzt seinen Bullenlauf fort und handelt knapp unter der $40,000 Marke. Die Münze ist um mehr als 114% im letzten Monat und mehr als 350% im vergangenen Jahr. Für jetzt, die Kryptowährung hat keine Anzeichen einer Verlangsamung gezeigt, und es sieht aus wie Bullen bleiben in der Kontrolle.

JP Morgan prévoit un objectif de prix de plus de 140 000 dollars pour les bitcoins, mais il y a un piège

Alors que le Bitcoin (BTC) continue de grimper dans l’échelle des prix au-delà de 30 000 dollars, le sentiment général autour de la cryptocarte, la monnaie phare, est de plus en plus haussier. Plusieurs grands investisseurs institutionnels et les institutions elles-mêmes changent leur fusil d’épaule à propos de la CTB et parient gros, et beaucoup font de grandes prédictions.

La dernière en date à avoir fait une prédiction audacieuse sur la CTB est JPMorgan, la plus grande banque américaine. Le géant bancaire s’attend à ce que la première monnaie cryptographique du monde atteigne à l’avenir un objectif à long terme de 146 000 dollars. Dans sa „Monday Note“, la banque affirme que la hausse de 300 % de la BTC en 2020 pourrait se répéter cette année, mais que cette évolution ne serait pas durable.

„Bien que nous ne puissions exclure la possibilité que la manie spéculative actuelle se propage davantage, poussant le prix du bitcoin vers la région de consensus entre 50k et 100k$, nous pensons que de tels niveaux de prix s’avéreraient insoutenables“, indique la note.

Selon le stratège Nikolaos Panigirtzoglou, ce mouvement ne serait possible que si Bitcoin Pro continue à attirer les investisseurs hors de l’or. Toutefois, il avertit qu’il s’agit d’un processus à long terme et que les investisseurs ne doivent pas s’attendre à ce que cela se produise au cours des prochaines années.

„Une convergence des volatilités entre Bitcoin et l’or a peu de chances de se produire rapidement et constitue dans notre esprit un processus pluriannuel. Cela implique que l’objectif théorique de 146 000 dollars pour le prix du bitcoin doit être considéré comme un objectif à long terme, et donc un objectif de prix non durable pour cette année“, a-t-il déclaré.

Au cours du dernier week-end, la CTB avait grimpé jusqu’à 35 000 dollars, avant de chuter de plus de 17 % lundi. Il s’agit de la plus forte baisse en un jour de la cryptocouronne depuis mars 2020.

Cependant, JPMorgan s’attend toujours à ce que le bitcoin soit en concurrence avec l’or comme monnaie „alternative“ lorsqu’il s’agit d’investisseurs millénaires qui sont connus pour préférer l'“or numérique“ à l’or traditionnel, ce qui stimule la demande pour la cryptoconnaissance.

JP Morgan et le bitcoin

En outre, la prédiction de JP Morgan doit être prise un peu à la légère, car Panigirtzoglou a dû revenir sur sa prédiction selon laquelle les conseillers en commerce des matières premières pourraient entraver le rallye de Bitcoin fin novembre, alors que Bitcoin approchait déjà des sommets historiques.

„La poursuite du rallye de Bitcoin remet en question notre évaluation précédente selon laquelle les positions surachetées par les traders de momentum tels que les CTA pourraient potentiellement déclencher des prises de bénéfices ou signifier des flux de retour à court terme.“

Selon un rapport de Bloomberg, JP Morgan a également estimé que jusqu’à 600 milliards de dollars pourraient potentiellement être injectés dans Bitcoin si les fonds de pension et les compagnies d’assurance aux États-Unis, dans la zone euro, au Royaume-Uni et au Japon allouent 1% des actifs à Bitcoin.